Körpersprache und Kommunikation Braunschweig

Körpersprache kompetent interpretieren - aber wie?

Seminare für Gestik und KörperspracheSein Gegenüber richtig entschlüsseln.

Körpersprache zu interpretieren ist schon sehr verführerisch, aber man kann auch viel falsch machen und damit seinem Gegenüber Unrecht tun.
Doch wie können Sie die Interpretation von nonverbalen Signalen auf eine solide Basis stellen? Was sollten Sie unbedingt beachten, damit Sie die Signale anderer nicht falsch deuten?


Diese fünf Aspekte können Sie unterstützen, die Körpersprache des Gegenüber besser einordnen zu können.

Basisverhalten
Um das Verhalten einer Person einordnen zu können, müssen wir ihr Basisverhalten kennen und erleben wie sie sich im Normalfall verhält.
Erst dadurch nehmen wir Verhaltensveränderungen während eines Gesprächs wahr und können ihnen eine Bedeutung beimessen.
Klimpert jemand sehr stark mit den Lidern und tut das auch während eines Gesprächs, muss das nicht unbedingt ein Zeichen von Nervosität sein.

Verhaltenscluster
Sie sollten grundsätzlich immer mehrere Signale gleichzeitig im Blick haben, bevor Sie Körpersprache interpretieren. Verschlossene Arme allein weisen noch längst nicht auf eine verschlossene Person hin. Erst durch die Mimik und Körperhaltung (Blick, Augenbraun, Mund, Stand, Fußstellung...) können wir uns ein eindeutigeres Bild machen.

Übereinstimmung
Erst wenn das Wort, die Stimme und die Körpersprache zusammenpassen, ist die Kommunikation wirklich stimmig.
Wenn eine Person sagt, sie freut sich sehr uns zu sehen, aber die Mundwinkel hängen runter, der Blick ist abgewandt und die Stimme monoton, dann ist das unglaubwürdig.
Achten Sie also auf eine Übereinstimmung dieser drei Ebenen.

Kontext
Ein und dieselbe Körpersprache kann ganz unterschiedliche Bedeutungen haben. Stellen Sie sich einen Mann vor, der sich über eine liegende Person beugt und mit seinem Mund ihren Mund berührt. Findet das bei einer ohnmächtigen Person statt, die wieder belebt werden soll, hat das eine ganz andere Bedeutung, als wenn die Person kerngesund ist.

Kultur
Wir alle sind von unterschiedlichen Kulturen geprägt. Sowohl national, als auch in beruflichen Kontexten. Diese unterschiedlichen Kulturen wirken sich stark auf unsere Körpersprache und Verhaltensweisen aus.
Wenn zum Beispiel ein Japaner bei der Überbringung einer schlechten Nachricht lächelt, dann ist das nicht Gefühlskälte, sondern Teil einer Erziehung, wie man sich in der Öffentlichkeit zu verhalten hat.

Sollten Sie das nächste Mal wieder nonverbale Signale deuten wollen, beziehen Sie die fünf Aspekte mit in Ihre Interpretation ein.

 

 

Standort

KOMET Akademie & Agentur


Bültenweg 95


38106 Braunschweig